Stadtsportbund sendet erste Kampfansage

19. Dez 2017

Stadtsportbund sendet erste Kampfansage

Koelnsport.de Stadtsportbund sendet erste Kampfansage

Seit der Wahl von Peter Pfeifer zum neuen Vorsitzenden, ist es verdächtig ruhig um den Stadtsportbund Köln geworden. Bis heute. Per Pressemitteilung probt der Kölner Sport den Schulterschluss und richtet eine Kampfansage an das „Establishment“ der Stadtverwaltung.

Peter Pfeifer hatte angekündigt, den Sport in Köln vereinen zu wollen. In Teilen scheint das mit dem gemeinsamen Schreiben schon gelungen (Foto: Andreas Ohlberger)

57 Tage ist es her, dass Peter Pfeifer den Vorsitz beim Stadtsportbund übernahm und ankündigte, dafür sorgen zu wollen, „dass der Sport in Köln und der Stadtsportbund wieder stark werden. Dazu müssen alle Player im Kölner Sport an einen Tisch und mit einer gemeinsamen Strategie an einem Strang ziehen“, so Pfeifer nach seiner Amtsübernahme.

Nun veröffentlichten der Stadtsportbund (SSBK) und die Sportjugend Köln eine Pressemitteilung, die genau eine solche gemeinsame Strategie erahnen lässt. Denn unterzeichnet ist das Presseschreiben von 22 Institutionen und Verbänden bzw. deren Vertretern, unter anderem von allen acht StadtBezirksSportverbänden sowie vom SportStadtKöln e.V.

Unter der Überschrift „Sportstadt Köln? – Wir haben schmerzlich dazugelernt!“ wird in dem Schreiben kritisiert, dass der Sport zwar in seiner Funktion als Integrationsträger Beachtung erfahre, und zentral sei, wenn es darum gehe „Leistungen für das Allgemeinwohl zu erbringen oder Toleranz oder Willkommenskultur“ zu zeigen, sich aber in Puncto städtische Unterstützung „in die Reihe stellen“ müsse und „maximal eine wohlwollend begleitete Nebenrolle einnehmen“ dürfe. Dieser Analyse folgt dann prompt eine Kampfansage.

„Sport wird gemeinsam politisch agieren“

„Der Sport in Köln wird nun unumkehrbar, gemeinsam politisch agieren, unabhängig von individuellen Kernaufgaben. Ob StadtSportBund und Sportjugend, ob Bildungswerk oder StadtBezirksSportverbände und Fachschaften, ob das Vereinsbündnis ‚Sport IST Wert‘, ob Beirat im StadtSportBund oder SportStadtKöln e.V. Wir haben viele Fragen, wir werden gemeinsame Forderungen formulieren, sie auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen nachhaltig diskutieren und den Wettbewerb mit anderen nicht scheuen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Hauptforderung der gemeinsamen Erklärung ist es, dass der Sport Augenhöhe mit anderen Gesellschaftsbereichen erreichen müsse. „Wir werden Köln helfen, sich einmal zu Recht Sportstadt zu nennen“, kündigen die Absender im letzten Abschnitt an, die hiesigen Verhältnisse ändern zu wollen. Wie und wann die gemeinsamen Unterzeichner konkret damit beginnen wollen, die Wahrnehmung sowie die Stellung des Sports verbessern wollen, bleibt offen. Die Pressemitteilung ist aber ohne Zweifel eine erste deutliche Kampfansage des neu formierten Kölner Sports, der unter dem Vorsitz des SSBK seine Stimme unmissverständlich an Politik und Verwaltung richtet.

Der Beitrag Stadtsportbund sendet erste Kampfansage erschien zuerst auf Köln.Sport.

Der Beitrag Stadtsportbund sendet erste Kampfansage erschien zuerst auf Koelnsport.de.

Koelnsport.de
← Basketball U14 Mädchen erfolgreich Kreativ-Wettbewerb TVR →

Hinterlasse einen Kommentar

Keine Kommentare möglich