Herzlichen Glückwunsch zum 80.

25. Jan 2019

Wir gratulieren Dieter Januszewski zum 80. Geburtstag

Wer kennt ihn nicht im Kölner Süden? Dieter Januszewski ein Macher und der Begründer der Judo-Abteilung im TV Rodenkirchen 1898 e.V. wird mit einer bewegenden Lebensgeschichte 80 Jahre alt und wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Ehrentag. Aufgewachsen im Pott (Ruhrgebiet) um genau zu sein in Duisburg Walsum musste er und sein älterer Bruder schon früh ins Bergwerk einfahren und schuften – damit die alleinerziehende Mutter und die Familie mit noch zwei Stiefbrüdern über die Runden kamen.


Nach tragischen Ereignissen – der ältere Bruder stürzte tödlich im Bergwerk ab und sein eigener Absturz bei dem er gerade mal mit dem Leben davon kam – veranlasste es den Ausnahme-Leistungssportathleten sich aufzumachen und so verließ der gebürtige Duisburger seine Heimatstadt und ging nach Köln. Hier fand er als Kadersportler und Mitglied der Nationalmannschaft im Judosport seine erste Wirkungsstätte in der Stadt mit K.


Die Ford-Werke waren beruflich gesehen eine Firma mit Zukunftsperspektiven für Dieter. Doch wirklich bleiben wollte er anfänglich nicht, denn sein großes Ziel hieß Canada. Der Sport und die Liebe machten Ihm einen Strich durch die Rechnung. Denn an der Sporthochschule beim gemeinsamen Training der deutschen Kader-Mannschaften der Turner/Turnerinnen und Judokas lernt er die quirlige energievolle Marlene kennen. Nun war es um beide geschehen – Liebe auf den ersten Blick.
Gerade mal nach zwei Monaten wurde geheiratet und so zogen Marlene und Dieter in ihre erste gemeinsame Wohnung nach Hochkirchen, die sie dank Marlenes Bruder Hans Lückerath  vermittelt bekommen hatten. Man mag es in der heutigen Zeit kaum glauben, aber zusammenziehen konnte man damals nur, wenn man verheiratet war – ansonsten wurde den jungen Leuten dies verboten, alles andere war zu dieser Zeit „unsittlich“.

Nun waren  Dieter und Marlene im Kölner Süden angekommen. Da es finanziell nicht gerade rosig aussah, fuhr Dieter bei jedem Wetter morgens sowie abends mit dem Fahrrad zu seiner Arbeitsstelle nach Ford / Köln-Niehl und dem gleichen Weg wieder nach Hause, denn für eine KVB Karte war kein Pfennig da. Einfach war anders.

Nach dem Sie 1963 geheiratet hatten, kam 1965 ihre erste Tochter Iris und 1967 ihre zweite Tochter Heike zur Welt. Jetzt war die Familie komplett.

Sportlich gesehen war Dieter immer noch auf der Suche – und die Situation dass er für sein eigenes Training einmal durch die ganze Stadt mit dem Fahrrad fahren musste, machte Ihn sehr unzufrieden.
Das gleiche galt  für seine Frau Marlene. Wie der  Zufall es wollte, ergab es sich das Marlene Januszewski, Erna Himmelreich die damalige Frauenwartin im TVR kennenlernte – und so wurde der erste Kontakt zum Verein vor Ort geknüpft.

Beim abendlichen gemütlichen Zusammensitzen der Eheleute – hatten Dieter und Marlene die zündende Idee, wir fahren für unseren eigenen Leistungssport nicht mehr quer durch die halbe Stadt, wir machen beim TV Rodenkirchen  einfach eine Leistungsturn- und Judoabteilung auf. Und so geschah es 1968! Jetzt war auch für Dieter und Marlene der TVR ihr Sportverein vor Ort.

Die Judoabteilung war schnell der Renner und wurde zum Markenzeichen des TVRs … In den Anfängen wollten es unzählige junge Mädchen „Emma Peal“ – der Heldin aus der gleichnamigen TV Sendung – gleich tun … und so wurde das Training von einer Gruppe binnen weniger Monate auf drei Trainingsgruppen erweitert.

Durch die guten Kontakte konnte Dieter – Ernst Kühn als weiteren erfahrenen Trainer gewinnen und so wurde auch im Seniorenbereich kräftig  trainiert und auf Wettkampf-Turniere gegangen. Denn Stillstand hieß für die Familie Januszewski – und so auch Dieter – bis heute Rückenschritt.

Mit der Vielfalt im Verein kamen weitere Herausforderungen … so entwickelten Dieter und Marlene eine moderne Jugendarbeit im TVR. Internationale Sportbegegnungen, Jugendfreizeiten ins nahe benachbarte Ausland oder ins Sauerland und in die Eifel wurden organisiert – später wurde der Kreis auf Erwachsene erweitert und so wurde fast die ganze Welt von Süd nach Nord, von Ost nach West erkundet.

So vielen Kindern und Jugendlichen hat Dieter den Sport Judo beigebracht, Gürtelprüfungen abgenommen und mit ihnen auf Wettkämpfen mitgefiebert. Seinen größten Wunsch eine eigene Judohalle mit Spezial-Boden zu haben, konnte in seiner eigenen aktiven Zeit nicht nach gekommen werden, doch 2012 mit dem Spatenstich für das Clubhaus des TV Rodenkirchen – wurde das lang ersehnte  Judodojo (Judohalle) integriert und umgesetzt.

Sport war und ist bis heute für Ihn eine Leidenschaft. Mittlerweile gehört Dieter dem TV Rodenkirchen 51 Jahre an … aktiv Judo macht er aus gesundheitlichen Gründen schon einige Jahre nicht mehr – Gesundheitssport steht nun an erster sportlicher Stelle.  Was Ihn jedoch überaus erfreut ist, dass die Familientradition im TVR weitergeführt wird. Tochter Iris als Vorsitzende und seit 2018 sind die  Enkeltöchter  Kira Farina im Vorstand als Presse- & Öffentlichkeitswartin und Lea Soraya im Jugendvorstand sowie als Lehramtsstudentin arbeitet sie in der Offenen Ganztagsschule des TVRs.

Wir sagen danke für das ehrenamtliche Engagement über all die vielen Jahre und wünschen ihm zum 80. Geburtstag weiterhin viel Glück und vor allen Dingen ganz viel Gesundheit. Der TVR-Vorstand.


← Cheerleader suchen Verstärkung Ingo Hürth geehrt →

Hinterlasse einen Kommentar

Keine Kommentare möglich