Der einsame Rufer in der Wüste

27. Jan 2018

Peter Pfeiffer ruft uns alle dazu auf,
aktiv zu werden für den Sport in Köln!

Z.B. durch Kommentare zum KölnSport-Artikel: www.koelnsport.de/einsamer-rufer-in-der-wueste


– Brief von Peter Pfeiffer: –

 

Liebe Beiratsmitglieder,

die Resonanz auf die Interviews in Rundschau und Kölner Stadt-Anzeiger zeigt, dass viele meinen Aussagen bezüglich des Sports in Köln zustimmen.
Durch die große Auflage der beiden Zeitungen haben wir hier jetzt die (vielleicht einmalige) Chance, die Kölner Bürgerinnen und Bürger zum Nachdenken über den Stellenwert des Sports in Köln anzuregen und daraus eine öffentliche Auseinandersetzung mit dieser Thematik entstehen zu lassen.

Um nicht als der einsame Rufer in der Wüste zu gelten (wie es Köln.Sport etwas provokant tituliert hat) und den angesprochenen Forderungen Nachdruck zu verleihen, ist es wichtig, dass auch ihr euch daran beteiligt, das Thema der Nicht-Sportstadt-Köln  „hochzuhalten“ und so offensiv  zeigt, dass meine Aussagen stellvertretend für das Denken einer Mehrheit aus dem Kölner Sport stehen.

Daher bitte ich auch euch, aktiv zu werden, z.B. durch einen Leserbrief an den Stadt-Anzeiger und an Köln.Sport, durch Kommentieren des Köln.Sport Artikels im Formular (http://www.koelnsport.de/einsamer-rufer-in-der-wueste/) und natürlich dadurch, dass ihr die Kritikpunkte und Forderungen in Gesprächen vertretet und untermauert.

Nur gemeinsam können wir erreichen, dass die Interviews mit den Aussagen und Forderungen in der Kölner Politik nicht schon nächste Woche wieder vergessen sind, und diesen eine nachhaltige Wirkung verleihen.

Viele Grüße
Peter Pfeifer

← An alle TVR Mitglieder - Severin WILL leben! Macht bitte alle mit 4. Feb. 2018: SUPER BOWL LII in Rodenkirchen →

Hinterlasse einen Kommentar

Keine Kommentare möglich